Link versenden
07.12.2017

5 Mio. Euro Wagniskapital für Dynamic Biosensors

Das Proteinanalytik-Unternehmen Dynamic Biosensors aus Martinsried hat in der Serie-B-Finanzierung 5 Mio. Euro Wagniskapital erhalten, als Neu-Investor mit dabei: die BayBG.

Biochip für Protein-Analytik, Dynamic Biosensors GmbH
Dynamic Biosensors nutzt Biochips für die Proteinanalytik.
Copyright: 
Dynamic Biosensors GmbH

Die Dynamic Biosensors GmbH mit Firmensitz im bayerischen Martinsried hat in einer zweiten Finanzierungsrunde erneut Wagniskapitalgeber überzeugen können. Neben den bestehenden Investoren, die ihre Finanzierung ausbauten, konnte die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH als Neu-Investor gewonnen werden. Die BayBG ist einer der größten Beteiligungskapitalgeber für mittelständische Unternehmen. Gemeinsam mit den bisherigen Investoren, darunter Unternehmertum Venture Capital Partners und Bayern Kapital, stehen Dynamic Biosensors nun 5 Mio. Euro zur Verfügung. „Damit sind die Voraussetzungen für eine Erweiterung der Produktpalette sowie einer Ausdehnung der Vertriebs- und Marketing-Aktivitäten geschaffen“, so Ulrich Rant, Geschäftsführer von Dynamic Biosensors.

Frühfinanzierung durch GO-Bio

Bereits vor der Firmengründung waren Rant und sein Team erfolgreich: Sie erhielten 10.000 Euro beim Münchner Businessplan-Wettbewerb und gewannen 2011 bei der vierten Auswahlrunde des GO-Bio-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit ihrer Chip-basierten Proteinanalytik. 2012 wurde dann die Dynamic Biosensors GmbH als Spin-off der Technischen Universität München gegründet und erreichte auch die 2. GO-Bio-Förderphase. Insgesamt hat das BMBF das Vorhaben bis 2016 mit knapp 5 Mio. Euro unterstützt.

Auf Erfolgskurs mit Switch-Sense

Bereits 2015 hat die Firma den Deutschen Innovationspreis erhalten. Das ausgeklügelte Analyseverfahren wird seit 2014 mit Produktnamen „Switch-Sence“ vermarktet. Es basiert auf einer patentierten Biochip-Technologie. Dabei werden DNA-Moleküle als Sonden in einem elektrischen Feld genutzt. Zu untersuchende Moleküle treten in messbare Wechselwirkungen mit den Sonden. Die Methode eignet sich für Pharmaunternehmen, um zu untersuchen, wie sich Wirkstoffe mit ihren Zielstrukturen verbinden. Switch-Sense kann auch zm Aufspüren von Umweltgiften verwendet werden. „Die Technologie liefert einen sehr hohen Informationsgehalt und Erkenntnisgewinn“, so Otto Hopfner, Investmentmanager der BayBG.

Seit ihrer Ausgründung wuchs Dynamic Biosensors stetig. Inzwischen bietet die Firma ihre Produkte mit „Switch-Sense-Technologie“ weltweit an. Sie hat Vertriebsbüros in den US, Großbritannien, Frankreich, Japan und Singapur.

bp

Back to top of page