Link versenden
26.11.2019

Neue Förderinitiative GO-Bio initial gestartet

Mit der Förderinitiative GO-Bio initial möchte das BMBF den Transfererfolg früher lebenswissenschaftlicher Forschungsansätze steigern. 

Copyright: 
jd-photodesign – stock.adobe.com

Der Transfer lebenswissenschaftlicher Ideen in eine wirtschaftliche Verwertung ist mit zahlreichen Herausforderungen wie langen Entwicklungszeiten, großem Ausfallrisiko, regulatorischen Hürden und hohem Kapitalbedarf verbunden. Insbesondere Ideen aus frühen Innovationsphasen scheitern häufig daran, dass sie nicht von Anfang an auf die spätere Kommerzialisierung ausgerichtet werden. Aus diesem Grund hat das BMBF die Förderinitiative GO-Bio initial ins Leben gerufen.

Ziel von GO-Bio initial ist die Identifizierung und Entwicklung früher lebenswissen­schaftlicher Forschungsansätze mit erkennbarem Innovationspotential, vorzugsweise aus den Bereichen „Therapeutika“, „Diagnostika“, „Plattformtechnologien“ und „Forschungswerkzeuge“.

Im Kernmodul der Fördermaßnahme können Forschungs- und Entwicklungsprojekte an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gefördert werden, wobei in einer ersten Förderphase - der sog. Sondierungsphase - Verwertungsideen zunächst konzeptionell ausgearbeitet werden sollen. Eine sich ggf. anschließende Machbarkeitsphase dient dann der Erbringung des technischen „Proof of Principle“. Im Ergebnis der Förderung soll ein Reifegrad der Forschungsansätze erzielt werden, der eine Weiterführung der Projekte in anderen etablierten Förderprogrammen der Validierungs-, Gründungs- und Firmenkooperationsförderung ermöglicht.

Darüber hinaus können in einem Zusatzmodul experimentelle Strukturvorhaben an rechtlich eigenständigen Technologietransfereinrichtungen unterstützt werden, die sich der Steigerung des Transfererfolgs lebenswissenschaftlicher Projektideen widmen.

Skizzen für Sondierungsprojekte im Kernmodul können erstmalig bis zum 15. Februar 2020 eingereicht werden.

Anträge für Projekte im Zusatzmodul sind spätestens am 29. Mai 2020 vorzulegen.

Weiterführende Informationen zur Förderinitiative sind hier erhältlich.

Back to top of page